Ziele, die sich das ABU gesetzt hat

  • Etablierung des ABUs innerhalb der KVB bzw. gute Zusammenarbeit mit dem KVB-Vorstand, d.h. Einbindung in Planungen und Entscheidungen sowie Aufnahme von Vorschlägen des ABUs.
  • Etablierung des ABUs bei folgenden berufspolitischen Gruppierungen: FAABY, BFAV, BVNF
  • Besserung der Vergütung bei GKV-Patienten:
    01.01.2014: Extrabudgetäre Bezahlung der Zystoskopie
    01.01.2011: Anhebung der Grundpauschale mittels Erhöhung des Fachgruppenvolumen der Urologen (Stichwort „Onkologie“)
  • Erstellung eines einheitlichen IGeL-Katalogs
  • Umdenken innerhalb der Urologen: Auch innerhalb der Urologenriege vollzieht sich nur langsam ein gewisses Umdenken: wir sind eben nicht mehr nur die guten Menschen, deren Existenz von einer guten Verwaltung und einer guten Politik schon irgendwie zu unserem Wohle geregelt wird. Jeder muss begreifen, das er zu einer gefährdeten Spezies (niedergelassene Fachärzte) gehört. Hier ist mit systematischem Ignorieren der Situation, Resignation oder Rückzug in den Einzelkampf vermutlich mittel- bis langfristig das Ziel verfehlt.